Auf der Suche nach neuen Behandlungswegen

Bei Patienten mit ASM, SM-AHN und MCL wird schon länger an neuen und alternativen Therapien geforscht, da die gängigen Behandlungen oft nicht oder nur unzureichend wirken. Es gibt einige Therapiekonzepte, die erfolgversprechend sein können.

Diese unterscheiden sich von der bisherigen generellen (Chemo-)Therapie, da sie zielgerichtet sind, also einen festen Angriffspunkt haben. Eine bedeutende Rolle spielt hier die Hemmung des KIT D816V auf den bösartigen Mastzellen. Beispiel für eine Substanz, die diese Eigenschaften besitzen, ist Midostaurin.1-5 Zusätzlich von Vorteil ist, dass diese auch die Histaminausschüttung aus den Mastzellen unterdrückt und so die Mediator-vermittelten Symptome verbessern kann.

Andere Therapieformen (wie z.B. die Kombination verschiedener Medikamente) und potenzielle wirksame Substanzen sind in Deutschland noch nicht zugelassen oder befinden sich aktuell noch in der Testphase.

Forscher arbeiten intensiv an der Entwicklung von Medikamenten für aggressive Mastozytoseformen

Ihr Arzt berät Sie in jedem Fall ausführlich, welche Therapie für Sie individuell am besten geeignet ist und am erfolgversprechendsten sein kann.

  1. Valent P et al, Blood 2010; 116: 5812–7.
  2. Pardanani A et al, Best Pract Res Clin Haematol 2006; 19 (3): 595–615.
  3. Gotlib J et al, Blood 2005; 106 (8): 2865–70.
  4. Gotlib J, Immunol Allergy Clin North Am 2006; 26 (3): 575–92.
  5. Pardanani A, Am J Hematol 2019; 94(3):363-77